Die Magnetfeldtherapie

Was ist ein Magnetfeld?

 

Ein medizinisches Behandlungssystem zur Therapie mit homogenen, nicht thermischen (erwärmenden) und extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern.

Alle Lebensvorgänge, vor allem der Stoffwechsel jerder einzelner Zellen, basieren auf elektromagnetischer Energie.

Das heißt, jedes Gesunde Gelenk ist von einem elektrischen Feld umgeben, dieses Feld sorgt dafür, dass der Knorpel und das Bindegewebe ständig wieder aufgebaut und erneuert wird. Wird dieses Feld jetzt durch Verletzungen oder Erkrankungen gestört, verliert der Körper seine natürliche Fähigkeit zur Regeneration. Durch das Magnetfeld werden die Selbstheilungskräfte des Organismus aktiviert.

 

 

Wirkungsweise

 

Der Patient wird während der Therapie von den elektromagnetischen Feldern durchdrungen. Hierdurch kommt es zu einer Steigerung der Durchströmung des Gewebes. Durch die Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes, kommt es zu einer Erweiterung der Gefäße bis in den kapillaren Bereich und zu einer Erhöhung des Sauerstoffpartialdrucks. Dies führt zur:

  • Aktivierung des Zellstoffwechsels

  • direkte toxische (zerstörende) Wirkung auf aerobe (benötigen Sauerstoff) und anaerobe (benötigen keinen Sauerstoff) Mikroorganismen (Bakterien, Pilze etc.)

  • blockieren die Toxinproduktion

  • Anregung der Phagozytose (Einhüllen und Zerstören eindringender Mikroorganismen) von Magrophagen und Granulozyten (Zellen der Immunabwehr)

  • Stimulierung der Angioneogenese (Neubildung von Blutgefäßen, Gewebe)

 

 

Indikationen beim Pferd

  • Rückenverspannungen und Neuralgien (Nervenschmerz)

  • Degenerative Erkrankungen (Arthrose, Spat)

  • Verdauungsstörungen, Kreuzverschlag, Koliken

  • Dämpfigkeit, Atemwegserkrankungen, Husten

  • Verspannung der Halsmuskulatur

  • Arthritis und Bänderüberdehnung, Entzündungen des Bandapparates

  • Akute Verletzungen des Fesselträgers und der Bänder

  • Verletzung des Fesselringbandes, Überbelastung, zu eng oder nach Operationen

  • Sehenverletzungen

  • Hufrehe

  • Hämatome, Prellungen, Zerrungen

  • Rehabilitation und Trainingsaufbau

  • Ausbildung, Förderung in eine höhere Leistungsklasse

  • Turniereinsatz und Leistungsprüfungen

  • Transport von ängstlichen Tieren

 

 

Indikationen beim Hund


Degenerative Veränderungen (Arthrose, Hüftdysplasie HD)

  • Rückenverspannungen und Neuralgien (Nervenschmerz)

  • Entzündliche Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

  • Verbesserung des Stoffwechsels

  • zur Entgiftung der Organe (Leber etc.)

  • Posttraumatische Verletzungen (nach Traumen oder Verletzungen)

  • zur Verbesserung der Wundheilung

  • bei Frakturen