Die Lymphdrainage

Sie bewirkt eine Steigerung der Kontraktion von den Kollektoren und Lymphgefäßstämmen. Somit wird die Flüssigkeitsaufnahme der Lymphkapillare angeregt, die Lymphe wird abtransportiert und es entsteht eine Druckminderung im Gewebe. Zu dem erhöht die Lymphdrainage, die Sogwirkung auf die interstitielle (Zwischenraum) Flüssigkeitsansammlungen und fociert somit deren Abtransport.

 
 
Lymphsystem
 

Das Lymphsystem ist ein Teil des Immunsystems und ist an der Bekämpfung von Krankheitserregern, Fremdpartikel und krankhaft veränderter Körperbestandteile (z.B. Tumorzellen) beteiligt.

Es beginnt blind (ohne Anfang) in unserem Körper als Lymphkapillare. Diese vereinigen sich als Lymphgefäße, in denen die Lymphknoten als Filterstation integriert sind. Durch die Vereinigung der Lymphgefäße entstehen die Lymphsammelstämme, die nun in die obere Hohlvene münden.

Es gibt also keinen Lymphkreislauf! Da es kein geschlossenes System ist, wie beim Blutkreislauf.

 
 
Anwendungsgebiete
 
  • nach dem Sport/Arbeit zur Entgiftung
  • Lumbago und Kreuzverschlag
  • Tendinitis (Sehnenentzündungen)
  • Posttraumatische / Postoperative Ödeme (Schwellungszustände nach Knochenbrüchen, Operationen, Prellungen , Verstauchungen, Verrenkungen)
  • Förderung der Heilung nach Operationen